Tyco SE_1954

Die Herstellung von Sprinkleranlagen kennzeichnet sich durch individuellen Zuschnitt, kurze Lieferzeiten und sehr wettbewerbsfähige Preise.

Wie viele andere auch sucht dieser Sektor deswegen ständig nach Automatisierungslösungen. Aus diesem Grund hat Valk Welding eine Reihe von Anlagen mit Robotern entwickelt, die die Öffnungen schneiden, die Verbindungen anbringen und an die Rohre schweißen. Auf der Grundlage langjähriger Erfahrung hat Valk Welding ein neues, einzigartiges Konzept entwickelt, zu dessen Käufern auch das schwedische Unternehmen Tyco Building Services Products AB gehört. Für die Handhabungs-, Schneid- und Schweißarbeiten ist die neue Anlage mit zwei separaten Robotern ausgerüstet. Mittlerweile hat sie sich als ultimative Lösung mit zahlreichen Vorteilen erwiesen.

Tyco Building Services Products AB ist einer der weltweit größten Hersteller und Anbieter von Brandschutzprodukten wie Sprinkleranlagen, Wassernebelsystemen, Gassystemen, Schaumsystemen, Feuerlösch- und Brandmeldeanlagen. Jedes Rohr, einschließlich der Rohrverbindung, wird genau auf die richtige Größe zugeschnitten. Tyco war der erste Hersteller in Schweden, der die 100%ige Vorfertigung eingeführt hat, was die Montagezeit vor Ort erheblich reduziert. Derzeit hebt sich das Unternehmen am Markt noch weiter ab, indem es die Lieferzeit auf drei Wochen reduziert hat.

Teilautomatisierung ist zu wenig
Bis vor kurzem verwendete Tyco Building Services Products speziell automatisierte Systeme, um die Öffnungen in die langen Rohre der Sprinkleranlagen zu schneiden und die Verbindungen an die Rohre zu schweißen. Dabei handelte es sich jährlich um bis zu 200.000 Rohrverbindungen, die angeschweißt werden mussten. Fertigungsleiter Ola Holgersson: „Dieser Prozess bestand immer noch aus zu vielen Einzelschritten und darüber hinaus sollte die Qualität verbessert und die Kapazität gesteigert werden, sowie die Automatisierung Kosteneinsparungen erbringen. Vor zwei Jahren haben wir also begonnen, die Möglichkeit der Automatisierung des Produktionsprozesses mit Robotern zu untersuchen.“ Tyco: “Valk Welding vor, einige Teile justierbar auszuführen, die Komplexität des verringern."

Neues Konzept von Valk Welding
Tyco besichtigte eine Reihe von Anlagen von Lieferanten in Deutschland und Großbritannien. Ola Holgersson: „Immer wieder sahen wir Anlagen, die viel zu komplex waren.“ Auf der schwedischen Messe Elmia kam Tyco mit Valk Welding in Kontakt. Valk Welding schlug vor, einige Teile manuell justierbar auszuführen, um die Komplexität und Störanfälligkeit des Systems zu verringern. Tyco war direkt von dem Konzept überzeugt und gab Mitte 2016 grünes Licht für den Bau der Anlage und die Entwicklung der Software. Valk Welding setzt zwei Roboter ein. Einen für das Handling und den zweiten zum Schneiden und Schweißen. Das Einzigartige bei diesem
Konzept ist die Tatsache, dass sich nicht der Roboter, sondern die Rohre bewegen. An einem robotergesteuerten Aufspanntisch mit Schunk- Spannbacken werden die Rohre eingespannt, gedreht und in die richtige
Position für die zu schneidende Öffnung und die anzuschweißende Rohrverbindung bewegt. Diese Unkompliziertheit zeichnet auch die Zufuhr der Rohrverbindungen aus. Valk Welding hat eine Lagervorrichtung gewählt, bei der die Schubfächer schräg angeordnet sind, sodass die Verbindungen für den Handlingroboter stets einfach zu erreichen sind. Die Anlage ist zudem mit einer Zuführeinheit mit Magazin ausgerüstet, die für alle Rohrdurchmesser und Längen bis zu 7,5 Metern geeignet ist. Zudem ist eine Entnahmevorrichtung mit einer Entnahmestation integriert. 

Einfache Programmierung
Applikationsingenieur Geoffrey van den Driesche von Valk Welding hat die Positionen der Rohre, die Schnittdaten der Öffnungen sowie die Schweißdaten der Rohrverbindungen aller vom Auftraggeber verwendeten 
Durchmesser programmiert. Die Softwareprogramme wurden in separate Programme für den Handlingroboter und den Schneid- und Schweißroboter aufgeteilt. Die Umschaltung zwischen Plasma- und Schweißbrenner erfolgt automatisch. Geoffrey van den Driesche: „Wenn der Kunde Rohrverbindungen mit einem anderen Durchmesser verwenden möchte, kann die Software mithilfe der Makros, die wir für ihn erstellt haben, auf einfache Weise neu programmiert werden.“

Unterstützung aus Dänemark
Serviceunterstützung war für den schwedischen Fabrikanten eine weitere entscheidende Anforderung. Ola Holgersson: „Valk Welding hat bewiesen, dass Sie über Ihre dänische Niederlassung schnell reagieren können und von der niederländischen Zentrale aus einen exzellenten Service bieten. Marcel Dingemanse, Niederlassungsleiter in Dänemark: „Wir haben in Dänemark acht Mitarbeiter, einschließlich eines Softwarespezialisten, der vor kurzem in unserer Zentrale einen sechsmonatigen Lehrgang absolviert hat. Über unsere Niederlassung in Nørre Aaby (DK) können wir unseren schwedischen Kunden jetzt bei jedem Problem behilflich sein.“

Machbarkeitsnachweis
Valk Welding sieht bei Herstellern von Sprinkleranlagen ein großes Marktpotenzial für seine Automatisierungskonzepte. Remco H. Valk: „Mit der Fokussierung auf die 100%ige Automatisierung haben wir eine nahezu ultimative Lösung mit hoher Zuverlässigkeit und einer attraktiven Amortisationszeit entwickelt. Wir sehen das System für Tyco Building Services Products als Bestätigung des Konzepts, in dem die gesamte Erfahrung, die wir in den vergangenen Jahren gesammelt haben, zum Tragen kommt.“ www.tfppemea.com

Tyco%20SE%201919.jpg

Bitte um Information

Zurück zur Übersicht